Erlebnis
Stampfer Mühle

Biergarten Berching Stampfer Mühle
Biergarten Berching, Stampfermühle

Willkommen, Welcome,
Bienvenue, Benvenuto
...... oder einfach „habe d ́Ehre“

Gemütlichkeit unter freiem Himmel

Endlich ist es soweit – im historischen Anwesen herrscht wieder reges Treiben und gemütliche Gastlichkeit.

Sitzen, entspannen, genießen heißt es ab sofort im wunderschönen Biergarten Stampfer Mühle in Berching. 

Lasst es Euch gut gehen bei deftiger Brotzeit, süffigen Bierspezialitäten und frischen deutschen Weinen.

Wir freuen uns auf Euch!

0 +
Sitzplätze im Biergarten
0 +
Sitzplätze in der historischen Mühle
0 %
regionale Biersorten
0 %
Gute Zeit bei uns

Aktuelles

Herrliche Biergarten
Zeit

Saisonstart 2024 – “Brotzeit ist die beste Zeit”

Ab März sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten
mit unseren bewährten Brotzeiten für Euch da.
(Do-So ab 17:00 Uhr)

Wir freuen uns auf Euch!

Speise- und Getränkekarte

Herzhaftes und Süffiges

Unsere Philosophie kurz und knapp:

Zurück zur gemütlichen bayrischen Biergartentradition, das ist unser Ziel.

Die wunderschöne Stampfermühle bietet hierfür die perfekte Kulisse.
Auch unser Speise- und Getränkesortiment haben wir dieser traditionellen Art der Gastronomie angepasst.

Es geht doch auch mal „einfach“ wie zu Omas Zeiten, ohne Fritteuse, neumoderne Mischgetränke oder Kartenzahlung. „probiert ́s es, dann g ́spürts es“.

Unser Leitsatz:

„g’faids eich dou, nou lasst’s eich nieder,

g’faids eich ned, nou schleicht’s eich wieder“

Die Auswahl an Brotzeiten und Getränken findet's auf unserer

Bildergalerie

Impressionen aus der Stampfer Mühle

Virtueller Rundgang

Historie

Die der Stampfer Mühle
– ein geschichts­trächtiger Ort

Der Sage nach...

Gab es um 1620 einen Müller, der seine Kunden ordentlich beschissen hatte. Er hat Kalksteine gemahlen und mit ins Mehl gemischt und so seinen gewinn zu erhöhen (die Kalksteine waren vor Ort und hatten dieselbe weiße Farbe wie das Mehl). So kam er wohl zu großen Reichtum, man sagt er hätte die Straße von seiner Haustüre bis zum Neumarkter tor mit Goldtalern pflastern können.
Dieses Treiben hat unser Herrgott nicht mit anschauen können und hat einen Blitz in das Haus geschickt, so daß alles Mehl, Getreide, Vieh sowie sämtliches Hab und Gut in Schutt und Asche gelegt wurde. 

Auch der reiche Müller wurde nicht verschont.

Die Geschichte der Stampfer Mühle

Laut der frühesten urkundlichen Erwähnung war der erste Besitzer oder Erbauer Jerg Stempfer. Er erbaute oder vergrößerte sie vermutlich im Jahre 1628, zehn Jahre nach Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Durch ihn erhielt sie ihren Namen “Stampfermühle”, der sich über die Jahrhunderte bis heute nicht veränderte.

Einer Inschrift über der Eingangstür kann man folgendes entnehmen:

Diese Mill steht in Gottes handt
Bendem Jerg Stempfer ist es genannt.
der hat’ß Erbaut in diesem Jar wie Allesdrain
erschlagen War Als man zelt 1628 Jar